[français]

 

FEINKOST: Ein Holzprototyp Maßstab 1 :1 als identitätsstiftende Struktur für den Parc Chasseral

Atelier Architektur und Holz HS 2019

 

Bild: Alternative Histories, Drawing Matters, London 2019, Thys Vermeulen
 

Beschreibung
In einen lokalen Kontext einzutauchen, eine Identität und Kultur durch den Bau eines Objekts im Maßstab 1:1 zu verstehen und zu produzieren, ist das Ziel des Semesters. Das Projekt FEINKOST konzentriert sich auf die Identität des Parc Chasseral, seine Komponenten und Potenziale. Im Projekt wird ein Identitätskonzept von Holzstrukturen entwickelt, die als Schutz dienen und die Infrastruktur zur sanfte Mobilität des Parcs beherbergen. Sie dienen als Bezugspunkt für eine gemeinsame Identität des Parks und bieten eine dorfähnliche Infrastruktur für Besucher und eine Plattform für die Bewohner. Ihre konstruktive Typologie, Materialität und Architektursprache spiegeln das Bild des Parks wider. FEINKOST integriert und thematisiert die Bedürfnisse und Ziele der Charta des Parc Chasseral.  Ziel ist die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus, die Entstehung des Empfangs, die sanfte Mobilität, die Steuerung der Besucherbewegung und ihrer Mobilität und schließlich die Förderung regionaler Produkte, Dienstleistungen und Know-hows.


Lernziele
Ziel des Projekts ist es gemeinsam eine Identitätsgeschichte für den Chasseral Park zu entwickeln. Als Teil des Projekts werden die strukturierenden Elemente identifiziert, vervollständigt und schrittweise neu definiert. Dieser Prozess ist entscheidend für den Erfolg des Projekts und integraler Bestandteil des Semesters. Die Arbeitsweise ist empirisch und induktiv, das Projekt entwickelt sich entsprechend den Diskussionen und Treffen und ermöglicht so die Verankerung des Projekts in der Realität des Feldes.  Der FEINKOST 1:1-Prototyp wird am Ende des Semesters vor Ort gebaut.
 

Lernformen
In Einzel- und Gruppenarbeit wird das Projekt von der Analyse über die Konzeption bis hin zu möglichen Marketing-  und Kommunikationsstrategien bearbeitet. Der iterative Prozess, inklusive der Digitalisierung, ist ein wichtiger Teil der Semesterarbeit. Die Modelle, die konzeptionelle Herangehensweise und das Konstruieren sind eine wichtige Arbeitsgrundlage. Das Atelier Architektur und Areal wird in Kooperation mit dem Atelier Areal geführt. Dadurch erhalten wir eine ganzheitliche Betrachtung, von raumplanerischen Fragen der Vertiefung Architektur und Areal bis zum konstruktiven Detail des Schwerpunktes Architektur und Holz.
 

Dozierende
Céline Guibat, Dozentin für Architektur und Entwurf (Leitung Atelier)
Kai Strehlke, Dozent für Gestaltung und digitale Prozesse
 

Kontakt
celine.guibat@bfh.ch
 

Ort
Pestalozzistrasse 20, 3401 Burgdorf
Gebäude B, Raum B203
 

ECTS
13
 

Erste Veranstaltung
Atelier: Montag, 16. September 2019
Spezialprogramm in den ersten beiden Semesterwochen
 

Weitere Daten
Atelier mit individuellem Coaching jeweils Dienstag und Mittwoch
Inputveranstaltungen jeweils Mittwoch 08.20 – 09.05 Uhr
 

Teilnehmende
Max. 15
 

Sprache
Deutsch, individuelles Coaching auch in Englisch und Französisch