Projekt Dreiklang

JMA-BU MASTER-THESIS SP2021

Eine Auseinandersetzung mit der architektonischen Dauerhaftigkeit als langfristige Strategie für umweltverträgliches Bauen

Je länger ein Haus steht, desto ökologischer sind seine Ressourcen mit den damit einhergehenden Treibhausgasemissionen langfristig eingesetzt. Basierend auf dieser These, versucht das Projekt Drei-klang unter der Berücksichtigung von konstruktiven, funktionalen, sozialen, ökonomischen und ästhetischen Kriterien eine mögliche Strategie aufzuzeigen, wie architektonische Dauerhaftigkeit geplant werden kann. Hierfür werden in drei Gebäuden verschiedene Wohn- und Arbeitsformen mit öffentlichen Angeboten und vielfältigen Gemeinschaftsbereichen vereint, die sich in der Kombination mit einer anpassbaren und nachhaltigen Gebäudekonstruktion positiv auf die Langlebigkeit auswirken. Dabei stand sowohl die bauliche Veränderbarkeit, wie auch die Mehrfachnutzbarkeit, das Aneignungspotenzial und die Suffizienz der Grundrisse im Fokus. Im Sinne der Dauerhaftigkeit strebt das Projekt Dreiklang zudem gezielt eine Einfachheit an, wie sie in dauerhaften Altbauten typisch ist. Die wichtigste Erfindung des Projekts kann daher gewissermassen als typologische und konstruktive Rückkehr zur Einfachheit bezeichnet werden.

Site
Burgdorf
Semestre
2021 Printemps
Module
JMA-BU MASTER-THESIS SP2021
Intervenant-e-s
  • Samuel Meier - Étudiant
  • Hanspeter Bürgi - Studiengangsleiter Master Architektur
  • Tim Kammasch - tbu-Coach
  • Martin Dubach - Experte